menu

Pressemitteilung - Neuinszenierung bei modissa an der Zürcher Bahnhofstrasse

Pünktlich zum internationalen Tag der Frau wartet das renommierte Modehaus an der Bahnhofstrasse mit spannenden Neuigkeiten auf. Drei der fünf Stockwerke haben einen frischen Anstrich erhalten und die neue Kampagne wird präsentiert. Aber eigentlich viel mehr als das. Diese Neuinszenierung wird gefeiert. Mit einem spannenden, sinnlichen und unterhaltsamen Rahmenprogramm. Ganz im Zeichen der Macherinnen von heute.

Warum hat sich modissa zum Feiern dieser Neuinszenierung den Weltfrauentag ausgesucht? Dahinter steckt die Überzeugung, Farbe zu bekennen und zwar nicht nur im modischen Kontext sondern auch mit viel Inhalt.

Der Zeit voraus

Bereits seit 2014 veranstaltet modissa mit ihrer „Mut zur Macherin“-Reihe Events, Talks und Workshops, sucht Kooperationen und stellt Räume zur Verfügung. Die Idee: modissa möchte Frauen zuhören, sie ausreden lassen und ihre Meinungen darlegen, möchte nach Gemeinsamkeiten suchen und Gemeinschaft finden. Damit hat modissa die Zeichen der Zeit nicht nur frühzeitig erkannt, sondern auch entsprechend gehandelt. Ein gutes Gespür, denn Mode war nie politischer als heute.

Auch das Aufspüren von Trends ist eine Kernkompetenz des Modehauses an der Zürcher Bahnhofstrasse, das auf fünf Stockwerken das volle Fashion-Programm mit vielen angesagten Brands und Klassikern bietet. Drei dieser Stockwerke haben nun ein neues Konzept erhalten.

Hier gibt es etwas zu sehen

„Stillstand ist bekanntlich Rückschritt“, zitiert Jean-Pierre Kuhn, CEO der modissa. „In unserer Branche ist er besonders fatal“. Deshalb hat sich modissa zu einem Redesign entschieden. Drei der fünf Stockwerke erscheinen ab 8. März 2017 nicht nur in neuem Glanz, sondern werden auch neu belebt.

Im Erdgeschoss ist ein „Showroom“ der besonderen Art entstanden. Eine ständig wechselnde Inszenierung von modischen Highlights aus dem ganzen Haus – kuratiert für die Macherin. Neu gibt es hier auch die ökologisch hochwertigen und nachhaltigen Produkte von der Green Beauty Bar. Vertreten sind internationale und schweizerische Top-Beauty-Marken wie Kahina Giving Beauty, Abhati Suisse oder ILIA Beauty.

Ebenfalls im Parterre sowie in den Schaufenstern sind bis Ende 2017 grossformatige Bilder von Christoph Niemann zu sehen. Niemann gestaltete bereits Cover für den New Yorker, das New York Times Magazine, in dem er eine eigene Kolumne hat und für das Zeit Magazin. 2010 wurde der 1971 geborene Deutsche in New York in die Art Directors Club Hall of Fame aufgenommen. Bei Diogenes erscheint am 24. Mai 2017 ein hochwertig ausgestatteter Kunstband mit über 150 Aquarellen und Zeichnungen des Künstlers. (Heute schon vormerken: Exklusive Buchvernissage und Signierstunde mit Christoph Niemann am Dienstag, 23.05.2017, 18.00 bis 20.00 Uhr in der modissa an der Bahnhofstrasse 74 in Zürich.)

Tea Time und andere „Musts“

Einen neuen „Place to be“ gibt es im ersten Stock. Hier lädt nun das Tea Time zum Verweilen ein. Gemütlich, mit einem Becher Tee in der Hand, lässt sich das Gewusel an der Bahnhofstrasse beobachten oder in einer Zeitschrift schmökern. Aufgebrüht werden die grossartigen Teekreationen der Schweizer Teekünstlerin Mirjam Neziri von L’Artea. Wer will kauft sich die feinen Teebeutel auch für zu Hause. Ansonsten gibt es den Tee gratis zu trinken - auch „to go“. Das liebevoll gestaltete Interieur mit viel Farbe und Botanik lohnt einen Besuch ebenso wie die vielen tollen Kleider zum Shoppen.

Das UG schliesslich ist zu einem Mekka für schöne Basics geworden - von der Jeans über das T-Shirt bis zur Daunenjacke. Frisch, aufgeräumt und sehr zeitgemäss kommt es daher. Verantwortlich für die neuen Designs und Szenerien auf den Stockwerken zeigt sich Elvira Borbély, Gründerin und Inhaberin der Elvira Borbély Gmbh.

Neue Kampagne

„Mode ist ein Ausdruckmittel der modernen Frau“, sagt Stephanie Yarce, Creative Director bei modissa. „Und wir wollen Frauen Mut machen, die Chancen, die sich ihnen bieten, zu erkennen und auch zu ergreifen“. Das soll auch die neue modissa-Kampagne sicht- und spürbar machen. Protagonistinnen sind die grossartigen Geschwisterpaare Marisa Burn, Gründerin Burninglights und Creative Thinker, und Raphaela Pichler, Fotografin und Musikerin. Sowie Bleta Jahaj, Künstlerin, und Flaka Jahaj, Designerin und Stylistin. Ein erster Vorgeschmack hängt ab heute im Grossformat an der Fassade des modissa-Hauses an der Bahnhofstrasse. Für die Zukunft verspricht Jean-Pierre Kuhn, CEO modissa: „Wir verkaufen Mode und uns interessiert die Frau, die drin steckt. Deshalb bleiben wir dran und engagieren uns weiter.“ Man bzw. frau darf gespannt sein. Das aktuelle Veranstaltungsprogramm hier: www.modissa/veranstaltungen

 

modissa - persönlich:

modissa ist das führende Zürcher Modehaus für die anspruchsvolle Frau, die weiss, was sie will. Wir setzen auf hohe Qualität und eine professionelle Beratung mit überzeugender Kompetenz. modissa ist in der Region verwurzelt und in der internationalen Modewelt zu Hause. modissa wurde 1944 gegründet und ist bis heute im Familienbesitz. Dieser Kontinuität verdankt das Unternehmen eine klare Linie und einen unverkennbaren eigenen Stil. Diese prägen unsere Geschichte und haben dazu geführt, dass sich modissa erfolgreich gegen die internationale Konkurrenz behaupten konnte und kann. Wir sind stolz auf unsere grosse modische Kompetenz und auf unsere fundierte persönliche Beratung. Neben bekannten internationalen Brands wie Akris Punto, Max Mara und Hugo Boss bieten wir Ihnen auch hochwertige Eigenmarken an.

Newsletter

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Sie werden ab jetzt den modissa Newsletter erhalten.

Wir konnten leider Ihre Anmeldung nicht abschliessen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Connect with us

Marken